Allergologie
Mit steigender Tendenz sind Allergien Verursacher körperlicher sowie seelischer Beschwerden. Die Symptome von Allergien sind ebenso vielfältig wie die in Frage kommenden Erreger, deswegen fällt die Abgrenzung zwischen organischer Krankheit, psychischer Krankheit oder allergischer Abwehrreaktion in vielen Fällen nicht leicht. Das macht es nötig die Abgrenzung von intern oder extern verursachter Krankheitserscheinung und die Suche nach der Ursache in einem Spezialgebiet, der Allergologie, zusammenzufassen.
In unserer Praxis steht jederzeit ein großes Spektrum an Testsubstanzen zur Verfügung. Wir führen sämtliche allergologischen Testverfahren durch, dazu gehören neben Prick- und Intracutantest auch Epicutanteste zur Erfassung von verzögerten Reaktionsabläufen.

Hyposensibilisierung
Hat man die Ursache für eine Allergie gefunden, ist es manchmal nicht möglich, das Allergen ("Krankmacher") zu meiden oder ein versehentlicher Kontakt mit dem Allergen könnte bei einer besonders stark ausgeprägten Allergie bedrohliche Reaktionen hervorrufen.
In diesen Fällen kann man versuchen die Empfindlichkeitsschwelle der betroffenen Person durch eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) zu verringern.
Bei der Therapie wird der Patient in steigender Dosierung mit dem Allergen konfrontiert, um den Körper daran zu gewöhnen. Nach der Behandlung muss der Patient noch eine Weile in der Praxis verbleiben, damit im Falle einer allergischen Schockreaktion schnell entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können.
Die Erfolgschancen der Immuntherapie hängen vom Patienten, dem Allergen und der Ausprägung der Allergie ab. Machmal kann sogar eine komplette Immunisierung des Patienten erreicht werden.

Umweltmedizin
Neben allergischen Ursachen können Erkrankungen, die das Allgemeinbefinden beeinträchtigen, wie z. B. Augenbrennen, Husten, Asthma, Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, aber insbesondere auch unspezifisches Unwohlsein und Abgeschlagenheit auf Schadstoffe im häuslichen oder beruflichen Milieu zurückzuführen sein.
Umweltgifte können sich z. B. im Teppich, in der Wand oder in den Möbeln verstecken.
Auf der Suche nach der Krankheitsursache kann der Arzt eine Untersuchung des Lebensraumes der betroffenen Person durch einen speziell geschulten Umweltanalytiker veranlassen.
Die Kosten hierfür werden nicht mehr von den Krankenkassen getragen.

Sonnenallergie
Vielen Menschen wird ein schöner Strandurlaub durch quälenden Juckreiz, Bläschen oder Quaddeln verdorben. Im Volksmund werden diese Erscheinungen unter dem Begriff "Sonnenallergie" zusammengefasst.
Mit ca. 90 Prozent ist die Polymorphe Lichtdermatose (PMD) die häufigste aller "Sonnenallergien". Sie tritt bevorzugt auf Hautpartien auf, die noch nicht an die Sonne gewöhnt sind. Durch UV-Bestrahlungen in langsamer Dosissteigerung (Hardening) ein paar Wochen vor Urlaubsantritt können die Beschwerden im Urlaub verhindert werden.